Bild1, preload Bild2, preload Bild3, preload Bild4, preload Bild5, preload Bild6, preload Bild7, preload Bild8, preload Bild9, preload Bild10, preload Bild11, preload

Urlaub Lychen 2018 Tag 2

Bild1 Bildx
Bild1

Zeltplatz am Wurlsee

©Klaus Schimpke

Bild2

Hier sind wir bereits auf dem Großen Lychensee

© Klaus Schimpke

Bild3

Wir fahren zunächst entlang des nördlichen Ufers.

© Klaus Schimpke

Bild4

Laut Karte müßte das der Schlüßhof sein.

© Klaus Schimpke

Bild5

Hier hatten wir bereits die Insel "Langes Werder" umrundet und näherten uns dem Ostufer

© Klaus Schimpke

Bild6

Vor uns die Einfahrtsbake zum Stadtsee mit der Eisenbahnbrücke.

© Klaus Schimpke

Bild7

Der Stadtsee. Es gibt nur wenige Stellen, wo nicht Gartengrundstücke bis ans Ufer reichen.

© Klaus Schimpke

Bild8

Das Ende des Stadtsees mit der Umsetzstelle zum Oberpfuhlsee.

© Klaus Schimpke

Bild9

Vor uns der Bootssteg unseres Urlaubsplatzes.

© Klaus Schimpke

Bild10

Bei einer Abendwanderung kamen wir an diese Stelle. Man blickt über das Ende des Oberpfuhlsees in den Zenssee.

© Klaus Schimpke

Bild11

Leider ist auch das in dem gepflegten Ort Realität.

© Klaus Schimpke




Das Wetter meinte es gut mit uns und so baute ich gleich noch am ersten Abend das Boot auf. Unser Gastgeber brachte sogar noch zwei Böcke, so dass das Boot nicht im Gras liegen musste. Wir stiegen früh ein, querten den Nesselpfuhl und paddelten durch ein kurzes Kanalstück in den Wurlsee. Der See ruhte noch still und außer uns war keiner auf dem Wasser. Der See ist rundum bewaldet und sauber. Wir drehten kurz vor dem Ausstieg zum Zeltplatz am Rehberg bei und paddelten zurück. Zurück zum Nesselpfuhl und über einen Kanal am südwestlichsten Zipfel des kleinen Gewässers und einen kurzen Kanal gelangten wir vorbei an etlichen Bootshäusern zum westlichsten Punkt des Stadtsees. Dort ist die Durchfahrt zum Großen Lychensee. Ab hier war etwas mehr auf dem See los. Hier fahren auch große Kähne, Flösse mit Kajüte kommen immer mehr in Mode. Wir sind an einigen besetzt mit Anglern vorbeigefahren. Es wehte ein leichter Wind. Es war angenehm zu fahren, das Spritzdeck blieb im Boot. Wir hielten uns zunächst in der Nähe des nördlichen Ufers bis etwa Schlüßhof, querten von dort den See, umrundeten die Insel „Langes Werder“ und paddelten zurück. Am Freibad herrschte noch Ruhe, es war keiner zu sehen. Der Wind frischte etwas auf und trieb uns schnell an das andere Ende des Stadtsees. Hier an der ehemaligen Umsatzstelle setzen nur noch wenige um. Es gibt jetzt eine bequemere Möglichkeit vom Oberpfuhlsee zur Woblitz zu kommen.

Hinweis zur Karte

Der Kartenmaßstab kann mit dem ±Button (links oben) geändert werden. Der abgebildete Kartenausschnitt läßt sich mit gedrückter linker Maustaste verschieben. Bitte beachten: Der Aufbau der Karte erfolgt mit Zugriff auf Daten aus dem Internet und hängt von der Übertragungsgeschwindigkeit ab.